Rektusdiastase

Was ist eine Rektusdiastase?

Als Rektusdiastase wird das Auseinanderstehen des geraden Bauchmuskels (M. rectus abdominis) im Bereich der Linea alba beschrieben. Vereinfacht gesagt: Deine Bauchmuskeln sind auseinander gewichen und in der Mitte ist ein Spalt entstanden, der unterschiedlich breit oder tief sein kann. Dieser Vorgang ist übrigens während einer Schwangerschaft ganz normal – dein Bauch und damit verbunden die Muskeln, Sehnen und Bänder dehnen sich, um dem Kind Platz zu machen. In den meisten Fällen entsteht dabei auch eine Rektusdiastase. In der Rückbildungszeit bewegt sich dann alles wieder in die Ausgangslage. Das dauert unterschiedlich lange und ist z.B. auch davon abhängig, wie lange du stillst und wie du dich im Alltag bewegst und natürlich auch, welche Vorbelastungen vielleicht schon da waren. Und manchmal schließt sich der Spalt nicht mehr von alleine. Man spricht von einer Rektusdiastase, wenn der Spalt ca. drei Querfinger breit ist oder eine bestimmte Tiefe/Weichheit hat. Das Tolle ist: du kannst selbst aktiv mithelfen, die Ursachen zu beheben und dem entgegen zu wirken, indem du regelmäßig bestimmte Übungen machst und vor allem im Alltag extrem darauf achtest, dass du dich rektusdiastasefreundlich bewegst. Dafür ist eine persönliche und zielgenaue Anleitung nötig. Diese bekommst du bei einer der Beraterinnen in deiner Nähe. Auch, wenn dir bereits eine Operation empfohlen wurde, ist zusätzliches Training bzw. Physiotherapie nötig, damit die OP auch langfristig erfolgreich ist. Wann eine Operation nötig ist und welche Verfahren es gibt, kannst du hier lesen.

 

Rektusdiastase - Ich bin registrierte Beraterin!

Symptome

  • vorgewölbter Bauch (auch “MummyTummy” genannt)
  • ein nach außen gestülpter Bauchnabel
  • ein Hügel in Form eines „halben Footballs“ bei crunchartigen Bewegungen aus der RL
  • ein nach dem Essen oder zum Abend hin deutlich größer werdender Bauch
  • vorstehende Rippen

Auswirkungen auf den Körper

  • Rückenschmerzen
  • Hernien (Nabelbruch, Bauchwandbruch) im Bauchbereich
  • schlechte Haltung und daraus resultierende Schmerzen (Rücken, Hüfte, Knie…)
  • Beckenbodenschwäche (Inkontinenz)
  • Beschwerden im Gastrointestinaltrakt (z.B. Verstopfung, Blähbauch)

Rektusdiastase oder Körpermittedysfunktion

Das reine Auseinanderweichen der Bauchmuskelstränge muss allerdings noch gar keine Probleme bereiten. Mit einem kleinen Spalt kann man auch symptomfrei sein. Allerdings entsteht die Rektusdiastase in nahezu allen Fällen durch zu hohen Druck im Bauchraum (intraabdomineller Druck). Die Linea alba ist dadurch stark geschwächt und ausgedünnt und deshalb entsteht beispielsweise die Ausstülpungen nach innen oder außen. Diese Problematik bleibt weiterhin bestehen, wenn die Ursache nicht behoben wird (z.B. chronische Verstopfung, schlechte Haltung usw.) bzw. die Linea alba nicht gekräftigt wird. Deshalb ist es entscheidend, zu lernen, wie eine körpermittefreundliche Haltung und körpermittefreundliches Training funktionieren. Selbst, wenn die Rektusdiastase (wieder) geschlossen ist (durch Therapie oder Operation) ist auch weiterhin darauf zu achten, um das Beschwerdebild nicht erneut hervorzurufen

Als Rektusdiastase-Beraterin biete ich zu diesem Thema gelegentlich Workshops an.

Gern biete ich dir eine Beratung und ein persönliches, individuelles Erstgespräch und 1:1 Training an.

Schreibe mir, wenn du mehr wissen möchtest: info@beckenbodentraining-erding.de